Glaspalast-Studio und Office - Rungenrade 20, 23866 Nahe
+49 (0)1739529917
mail@vossi-infotainment.de

Das Du beim Aal utsetten angeboten

Das Du beim Aal utsetten angeboten

Für mich ein historischer Augenblick. Seit 15 Jahren duzt mich Peter Harry Carstensen. Ab heute darf ich zurückduzen ….nach den Fotos beim Aaal utsetten in Maasholm mit Niclas Herbst und Heike Götz.

Mein Bericht

Maasholm – Am Mittwoch nahm der Europaabgeordnete Niclas Herbst erstmalig in dieser Funktion am „Aal utsetten in de Schlie“ teil. Als Mitglied im Fischereiausschuss nutzte Herbst die Traditionsveranstaltung für den Informationsaustausch mit den Fischern vor Ort. Im Interview lobte der Europaabgeordnete das solidarische Miteinander der Fischer und Angler in der Schlei zur Bewahrung  der Tradition der Aal-Fischerei als kulturelles Gut. Als stellvertretender Vorsitzender im Haushaltsausschuss berichtete Herbst über die aktuellen Verhandlungen zum mehrjährigen Finanzrahmen in dem es auch um den Europäischen Meeres- und Fischereifonds geht, der die Fischer vor Ort direkt betrifft.

Mit dem Kauf einer 100 Euro Aal-Aktie unterstützt der Eurpopabgeordnete auch gleich ganz persönlich und privat den Förderverein zur Erhaltung maritimer Lebensformen und Lebensräume. Dieser organisiert die Besatzaktion „Aal utsetten in de Schlie“. Schirmherr der Aktien-Aktion ist Peter Harry Carstensen.

Das „Aal utsetten in de Schlie“ feiert in diesem Jahr sein erstes Jubiläum. Seit zehn Jahren werden in der Schlei Jungaale ausgesetzt. Dieses Jahr sind es rund 650.000 Fische: 500.000 Glasaale und 150.000 Jungaale.

125.000 Euro kostet dem Förderverein die Aktion. 60 % dieser Summe werden über öffentliche Mittel aus der Fischereiabgabe und dem Europäischen Meeres- und Fischereifonds finanziert.

Grundlage des Aalbesatzes ist die EU- Aalverordnung von 2007. Sie hat das Ziel, wieder einen besseren Aalbestand in Europa aufzubauen. Dazu darf jedes Land seinen eigenen Weg wählen. So hat Irland die Küstenfischerei auf Aal total verboten, Dänemark hat die Hobbyfischerei und die Nebenerwerbsfischerei auf Aal begrenzt. Deutschlands Plan basiert hauptsächlich auf dem Aussetzen von kleinen Aalen und das in großen Mengen. Die Nichteinhaltung dieses Planes würde für in der Schlei  das endgültige Verbot der Fischerei auf Aale bedeuten.

Das Einmalige am  Aktion Aal utsetten an der Schlei ist, dass hier nicht Angler oder Fischer die Fische aussetzen, sondern hier sind es Angler und Fischer. Es sind die Fischer aus Schleswig, Arnis, Kappeln und Maasholm. Und es sind die Schleigemeinden, viele Restaurants, alle Räuchereien an der Schlei, die Verbände der Angler und Fischer, Fischereigenossenschaften, der Naturpark Schlei, viele Einzelpersonen und mehrere Werften. Alle sind daran beteiligt, und zwar gemeinsam unter dem Leitsatz „der Aal gehört zur Schlei, wie der Schleswiger Dom zu Schleswig“. Die ersten positiven Ergebnisse gibt es bereits. Es werden mittlerweile viel mehr Aale gefangen als noch vor einigen Jahren.

Im Netzschuppen im Fischereihafen begrüßte Fischer Olaf Jensen als Organisator beim anschließenden Treffen unter anderem die NDR Landpartie-Moderatorin Heike Götz, Ex-Ministerpräsident Peter Harry Carstensen, Schleswig-Holsteins Justiz- und Europaministerin Dr. Sabine Sütterlin-Waack, die Bundestagsabgeordnete Petra Nicolaisen und den Landtagsabgeordneten Johannes Callsen.

Fotos
Heike Götz (NDR) interviewt Niclas Herbst MdEP
Petra Nicolaisen MdB, Olaf Jensen, Dr. Sabine Sütterlin-Waack und Niclas Herbst MdEP
Aktienkauf
Heike Görtz, Peter Harry Carstensen und Niclas Herbst an Bord